Chronik

 

2011 März

Durch Großspenden kann endlich ein Kühlauto angeschafft bestellt.

Die Esenser Tafel e.V. hat 40 Mitglieder und ca. 35 aktive Helfer.

Das Niveau der Abholer ist bei durchschnittlich 70 geblieben. Allerdings kommen nicht alle Abholer jede Woche, sodass ca. 120 Bedarfsgemeinschaften gemeldet sind, was ca. 360 Menschen entspricht, die wir wöchentlich mit Lebensmitteln versorgen. Im Schnitt ist die Einkaufstüte bei zwei Personen 6 Kilo schwer, variiert aber immer mit der Warenmenge, die ausgegeben werden kann.

2008 Dezember

Die Sektion Dornum verläßt die Esenser Tafel und arbeitet von nun an unter dem Namen „Leib und Seele“ weiter.

2008 Juli

Die Esenser Tafel unterstützt bedürftige Schulkinder der Klasse 2 bis 10 mit Gutscheinen für Schulbedarf

2008 März

Durch die Spareinlagen einer Esenser Bank bekommt die Esenser Tafel e.V. einen Kleinwagen gesponsert.

2007 Dezember

Die Aktion „Ein Baum voller Wünsche“ startet zum 1. Mal.

Kinderwünsche werden an Weihnachtsbäume in den Esenser Banken gehängt und BürgerInnen von Esens können diese erfüllen, an die Tafel geben, wo sie dann durch den Weihnachtsmann an die Kinder weitergereicht werden.

2007 August

Aufnahme eines Dornumer Vereins als „Sektion“ der Esenser Tafel; die Sektion arbeitet autark.

2007 März

Abkopplung von der Wilhelmshavener Tafel, Gründung des Vereins „Esenser Tafel e.V“ und Mitgliedschaft im Bundesverband Deutscher Tafeln e.V., der den Verein berechtigt, den Namen „Tafel“ zu tragen, sowie Anerkennung der Gemeinnützigkeit.

2006 Juli   

Anschaffung eines Kühlhauses durch Spendengelder

Hieraus ergibt sich endlich die Möglichkeit täglich Lebensmittel einsammeln zu können, da endlich die Kühlkette gewährleistet werden kann. Nun teilen sich 3 Fahrer noch mit ihren privaten PkW´s das Fahren.

2004 19.Februar

Die Organisation zur ersten Ausgabe einer „Tafel“ findet seinen Abschluss: Ca. 20 Ehrenamtliche, durch Frau Mundt geworben, sind von der guten Idee des Esenser Projektes überzeugt, die Samtgemeinde hat die nötigen Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt, Kaufleute wollen die Sache gerne unterstützen und, um einen rechtlichen Rahmen zu gewährleisten, tritt die Esenser Gruppe der Wilhelmshavener Tafel e.V. bei und kann nun als „Sektion Esens“ die Arbeit aufnehmen.


2004 Februar

Die Organisation zur ersten Ausgabe einer „Tafel“ findet seinen Abschluss: Ca. 20 Ehrenamtliche, durch Frau Mundt geworben, sind von der guten Idee des Esenser Projektes überzeugt, die Samtgemeinde hat die nötigen Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt, Kaufleute wollen die Sache gerne unterstützen und, um einen rechtlichen Rahmen zu gewährleisten, tritt die Esenser Gruppe der Wilhelmshavener Tafel e.V. bei und kann nun als „Sektion Esens“ die Arbeit aufnehmen.

2004 Januar

Erste Gedanken zur Gründung einer Tafel in Esens

Birgitt Hedlefs kontaktiert die Friedeburger „Tafel“, die als Sektion der Wilhelmshavener Tafel arbeiteten und hiernach das Pastorenehepaar Ilse und Harald Mundt zwecks Aufbaus einer Tafel in Esens.